Rasen richtig düngen: So geht´s

Wer im Sommer einen gesunden und schönen Rasen möchte, sollte schon früh mit dem Rasen düngen anfangen. Eine frühe Düngung ist für Deinen Rasen am Wichtigsten.

Im Winter leidet der Rasen extrem unter Schnee und Frost. Somit sind schnell alle Reserven verbraucht und er verliert wichtige Nährstoffen. Das heißt je früher Du mit dem Rasen düngen anfängst, desto schneller bekommt Deine Grünfläche wieder eine gesunde Struktur, Farbe und ist vital.

Was du beim Rasen düngen alles beachten solltest, das erfährst du in diesem Beitrag.

Warum solltest Du regelmäßige den Rasen düngen?

So düngst du deinen Rasen richtig

So düngst du deinen Rasen richtig

Ab 8°C Temperatur nehmen die Gräser bereits Nährstoff auf, und so solltest Du die ersten Märztage für die Ausbringung von Kalk und Rasendünger nutzen.

Damit der Rasen den Dünger gut aufnehmen kann, ist es ratsam, im Frühjahr vor der ersten Düngergabe, die Grünfläche mit einer harten Laubharke aufzulockern. Du beseitigst damit auch gleichzeitig übrig gebliebenes Laub und Geäst, der Rasen wird belüftet und der Dünger kann besser wirken.

Wenn das Rasen düngen regelmäßig und fachgerecht angewandt wird, spart man sich oft auch das Vertikutieren. Wird der Rasen gleichmäßig mit Nährstoffen versorgt, bleibt er gesund und das Moos wächst erst gar nicht. Moos bildet sich erst dann, wenn die Gräser unter Nährstoffmangel leiden.

Zu Beginn des Frühjahrs ist der Boden oft sauer. Das liegt an der Auswaschung des pH-Wert-regelnden Kalkes im Winter. Unter diesen Bedingungen kann der Rasen Nährstoffe nur bedingt aufnehmen.

Für das Moos ist ein saurer Boden ideal um zu wachsen. Es verbreitet sich rasch, wird dichter und der Rasen wird mehr und mehr geschwächt. Das Rasen düngen ist jetzt unumgänglich. Die Gräser benötigen dringend eine Stärkung.

Wie soll ich meinen Rasen richtig düngen?

Ganz gleich welchen Dünger Du verwendest, ob Eisensulfat, Kalk oder Hornmehl, Du solltest Dich immer an die Dosierungsanleitung auf der Verpackung halten, damit der Rasen nicht überdüngt wird.

Durch eine Überdüngung können sich leicht Pilzkrankheiten und andere Rasenschäden ausbreiten. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, ist es ratsam eine Bodenanalyse auszuführen, die den pH-Wert bestimmt. Solche Tests gibt es in jedem Baumarkt oder Gartencenter. Sie erleichtern das Rasen düngen und helfen bei der Auswahl des richtigen Düngers.

Hast Du zu viel Klee im Rasen, fehlt den Gräsern Stickstoff. Das kann man mit Hornmehl gut ausgleichen. Hornmehl sind Späne die aus Rindenhorn bestehen und einen hohen Stickstoffgehalt aufweisen. Hornmehl enthält im Gegensatz zu anderen Düngern kein Phosphat, welches hauptsächlich den Unkräutern zugute käme.

Wenn in Deinem Rasen das Moos überhand nimmt, liegt es, wie oben bereits erwähnt, am sauren Boden. Hier ist Kalken eine geeignete Methode, um dem Moosbefall entgegen zu wirken.

Die Bodenbeschaffenheit gibt an, wie viel Kalk man aufbringen muss. Ist Dein Boden leicht und sandig, brauchst Du weniger Kalk. Bei einem lehmigen Boden benötigt man ungefähr doppelt so viel. Liegt der pH-Wert bei 6,9 sollte kein Kalk mehr aufgetragen werden.

Wann soll ich meinen Rasen düngen?

Rasendünger richtig verteilen

Rasendünger richtig verteilen

Generell gilt aber für jedes Rasen düngen, nicht in der Mittagszeit bei hoher Sonneneinstrahlung streuen. Am geeignetsten ist es am frühen Morgen oder am späten Nachmittag, da der Rasen anschließend noch gewässert werden muss.

Die hohen Temperaturen in der Mittagszeit würden das Wasser schnell verdunsten lassen. Vermeide aber bitte beim Beregnen und der Gartenbewässerung Pfützen und Wasserlachen, da dies zu schädlichen Pilzinfektionen führen kann.

Für das Rasen düngen, verwendest Du am Besten einen Düngewagen. Das Düngemittel wird gleichmäßiger verteilt und man vermeidet eine Überdüngung.
Solltest Du Dich für ein Rasen düngen per Hand entscheiden ist das Tragen von geschlossener Kleidung empfehlenswert. Kommt das Granulat mit der Haut und Schweiß in Berührung, kann es zu Rötungen und unangenehmen Juckreiz führen.

Aber egal für welchen Rasendünger oder Düngemethode Du Dich entscheidest, es sollte auf jeden Fall genau nach Anleitung des Herstellers auf der Verpackung gedüngt werden.
Nur so ist eine optimale Nährstoffversorgung des Rasens gewährleistet und eine, für die Gräser, schädliche Überdüngung kann vermieden werden.

Wann darf ich nach dem Rasen düngen mähen?

Durch die Nährstoffzufuhr wächst der Rasen schnell in die Höhe. Jetzt muss öfters gemäht werden, um einen dichteren Wuchs zu erzielen.

Nach dem Rasen düngen und wässern, sollte das Gras mindestens 1 bis 2 Mal pro gemäht werden. Somit wird ungewolltes Unkraut, welches durch die Düngung ebenfalls in die Höhe schießt, gleich gekappt und kann sich nicht ausbreiten.

Benutze unbedingt beim Mähen einen Auffangkorb, da eingebrachtes und abgestorbenes Rasenmaterial dem wachsenden Rasen andernfalls das Licht und den Raum nehmen würde und dies führt dann zu einer steigenden Moosbildung.

Es ist keine große Herausforderung Deinen Rasen gesund und vital zu halten. Mit diesen Tipps ist es ein leichtes Deinen Rasen zu düngen und ihn vor Unkraut, Klee und Moos zu schützen.

(Visited 859 times, 1 visits today)

Hat dir dieser Artikel gefallen?

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, durchschnittlich: 4,60 von 5)
Loading...


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top