Die Geschichte des Rasenmähers

Wusstest Du eigentlich, dass Dein Rasenmäher, mit dem Du regelmäßig Deinen Rasen schneidest, keine Erfindung der Neuzeit ist? Es spielt keine Rolle, ob Du einen Kreiselmäher, einen Rollenmäher oder einen Spindelmäher benutzt, das Urmodell, welches die Grundlage für alle modernen Rasenmäher bildet, wurde bereits vor mehr als 170 Jahren erfunden.

Soweit bekannt ist, erfand im Jahr 1827 der Brite Edwin Budding aus der Ortschaft Thrupp den Rasenmäher. Der Erfinder entwickelte den Rasenmäher mit dem Ziel, das Schneiden von Rasenflächen, zum Beispiel in großen Gärten und auf Sportplätzen zu vereinfachen.

Der Prototyp war ein Trimmer, der eine komfortable Alternative zu einer konventionellen Sense darstellte. Das Patent für seine Erfindung wurde Edwin Budding am 31. August 1830 ausgestellt.

Die Weiterentwicklung der Geräte in den Folgejahren

Es dauerte jedoch weitere zehn Jahre, bevor ein Rasenmäher entwickelt wurde, der von Tieren gezogen wurde. Erst 60 Jahre später wurde ein Rasenmäher gebaut, der mit Dampf betrieben wurde. Das erste mit Dampf betriebene Modell besaß eine Schnittbreite von 19 Zentimetern, der Rahmen wurde aus Schmiedeeisen gefertigt. Angetrieben wurde der Dampfrasenmäher vom hinteren Walzenteil aus, die Übertragung auf die Messerwalze wurde mittels Gängen vorgenommen.

Zwischen dem Schneidezylinder und der Bodenwalze war der Mäher mit einer weiteren Walze bestückt, welche dazu benutzt wurde, die Schnitthöhe einzustellen. An der Frontseite wurde das Gartengerät mit einem Fach bestückt, in welches das geschnittene Gras geschleudert wurde. Schon bald wurde erkannt, dass zum Ziehen des Mähers über den Rasen ein weiterer Handgriff erforderlich war und das Modell dementsprechend nachgerüstet.

Falls Du Dir einmal in einem Museum einen Mäher aus dieser Zeit anschauen kannst, wirst Du erstaunt sein, wie sehr die Prototypen, die ohne Ausnahme aus Gusseisen produyiert wurden, optisch den heutigen, modernen Rasenmähern ähneln.

Die Kommerzialisierung

Das erste Modell mit Kettenantrieb wurde im Jahr 1859 hergestellt. Mit der industriellen Herstellung der Rasenmäher wurde in den 1860er Jahren begonnen. Bereits im Jahr 1862 bot die Firma Farrabee Interessenten acht verschiedene Rasenmäher-Modelle an. Das Unternehmen stellte 5000 Rasenmäher her. Die Produktion der Mäher wurde im Jahr 1863 eingestellt.

Amariah Hills aus den USA entwickelte den Rollenmäher. Seine Erfindung wurde am 12. Januar 1868 patentiert. Das Unternehmen Ransomes nahm im Jahr 1902 die Produktion des ersten Mäher-Modells mit Benzinmotor auf.

Die industrielle Produktion von Rasenmähern in den USA startete im Jahr 1919. Der erste amerikanische Rasenmäher-Hersteller war Colonel Edwin George.

Gefördert wurde die Nachfrage nach den Gartengeräten durch die zunehmende Popularität von Rasensportarten. Innerhalb weniger Jahre wurden Weidetiere und Sensen durch die Benutzung von Rasenmähern ersetzt.

Der Durchbruch in den 1920er Jahren

Das im Jahr 1920 gegründete Unternehmen Atco, ein Unternehmen der Charles H Pugh Ltd Atco Motormäher steigerte die Produktion und den Absatz von Rasenmähern innerhalb von nur fünf Jahren auf Zehntausende Modelle. Die Firma Atko war der erste Hersteller von Mähern in Serienproduktion.

In den Folgejahren wurde der Motorrasenmäher kontinuierlich weiter entwickelt. In dieser Phase setzte auch die Entwicklung der auch heute noch verbreiteten Kreiselmäher ein, von denen Du bestimmt schon einmal einen gesehen hast.

Dass mit der Entwicklung von diesem Typ Rasenmäher erst zu diesem Zeitpunkt begonnen wurde, lag daran, dass die Motoren bis dato noch nicht klein und schnell genug waren, um die messerscharfen Klingen mit der erforderlichen hohen Geschwindigkeit anzutreiben.

Bereits vor der Entwicklung des ersten Mähers mit rotierenden Messern versuchten mehrere Erfinder, ein funktionsfähiges Modell mit rotierenden Klingen zu erschaffen. Gegen Ende der 1920er Jahre ersetzte der Erfinder Kut Kwick das bisher verwendete zweischneidige Sägeblatt durch ein Schneidwerk und konstruierte den ersten Kreiselmäher.

Kreiselmäher zeichneten sich gegenüber den bisher verfügbaren Modellen durch eine wesentlich einfachere und komfortablere Bedienung aus, als die Modelle, die bis zu diesem Zeitpunkt angeboten wurden. Eines der erfolgreichsten Unternehmen, welches Kreiselmäher in Serienproduktion hergestellt hat, war die australische Firma Victa aus Mortlake bei Sydney.

Moderne Elektromäher von heute

Gegenüber Rasenmähern, die mit einem Benzinmotor ausgestattet sind, bietet Dir ein moderner Elektro-Rasenmäher viele Vorteile. Aufgrund der kleineren Motoren, die zum Betrieb benötigt werden, ist ein Rasenmäher mit Elektroantrieb flacher gebaut, sodass Du damit auch unter Sträuchern den Rasen schneiden kannst. Darüber hinaus erzeugen Motormäher während des Betriebes weniger Lärm und sind umweltfreundlicher als Modelle, die von einem Benzin- oder Dieselmotor angetrieben werden.

Ein Nachteil ist, dass das Kabel beim Mähen des Rasens störend sein kann. Weiterhin muss, damit Du einen Elektro-Rasenmäher benutzen kannst, ein Stromanschluss vorhanden sein.

Fazit:

Als Garten- beziehungsweise Wiesenbesitzer oder wenn Du als Platzwart tätig bist, solltest Du Deinen Rasenmäher nach der Größe der Rasenfläche, die Du mit dem Modell schneiden willst, auswählen. Darüber hinaus solltest Du weitere Details berücksichtigen.

Wenn Dir vor Ort keinen Stromanschluss zur Verfügung hast, ist ein Modell, welches mit einem Akku betrieben wird, eine gute Wahl. Alternativ kannst Du Dich auch für ein Modell mit einem Benzinmotor entscheiden.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Falls Du noch Fragen oder Anregungen hast, dann poste diese bitte in die Kommentarfunktion.

(Visited 384 times, 1 visits today)

Hat dir dieser Artikel gefallen?

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top